Hygiene

Schutz für Patienten, Besucher und Mitarbeiter

Jeder Mensch trägt eine Vielzahl von Bakterien auf der Haut, den Schleimhäuten und im Darm. Wir haben uns im Laufe der Evolution an sie gewöhnt und brauchen sie, um gesund zu bleiben. Auf der Haut eines gesunden Menschen leben etwa eine Billion Bakterien, ohne dass diese Besiedlung Probleme bereitet.

In bestimmten Situationen können Keime jedoch für den Menschen gefährliche Infektionen verursachen. Oberstes Ziel der Krankenhaushygiene ist, die Weiterverbreitung von krankmachenden und multiresistenten Erregern auf andere Menschen zu verhindern. Denn im Krankenhaus sind viele Menschen mit geschwächtem Immunsystem, die wegen der notwendigen Hochleistungsmedizin mit vielfältigen Eingangsmöglichkeiten durch offene Wunden, Operationen, Katheter, Beatmung und belastenden Therapien, besonders anfällig sind.

Die Verantwortung für die Klinikhygiene liegt in den Händen der Chefärzte und den Leitungen der Pflege. Der Gesetzgeber gibt vor, je nach Größe und Risikobereichen, ausgebildetes Hygienepersonal vorzuhalten, die die Verantwortlichen durch ihre fachliche Expertise unterstützen. Drei Ärzte des St. Marien- und St. Annastiftskrankenhaus haben die zweijährige curriculare Fortbildung Krankenhaushygiene nach Vorgaben der Ärztekammer erfolgreich abgeschlossen. Die Besonderheit, mit dem Chefarzt der Medizinischen Klinik II, Prof. med. Gerhard Inselmann, der Chefärztin der Chirurgischen Klinik Dr. med. Petra Meier und dem medizinisch-ökonomischen Direktor Dr. med. István Bechtold, werden verschiedene Perspektiven der drei wichtigen Krankenhausbereiche (operativ, konservativ und nichtklinisch) berücksichtigt. Zusätzlich werden wir durch eine sehr erfahrene und national und international anerkannte Krankenhaushygienikerin beraten, die unter anderem auch an den bundesweiten Hygienevorgaben für Krankenhäuser mitarbeitet.

Im Haus arbeiten drei Hygienefachkräfte, das sind Gesundheits- und Krankenpfleger mit ein- oder zweijähriger Weiterbildung und mehrjähriger Berufserfahrung. Sie überwachen die Krankenhaushygiene und krankenhaushygienischen Maßnahmen und führen zur Kontrolle regelmäßige Begehungen und Umgebungsuntersuchungen durch. Ihre Aufgaben umfassen auch Schulungen, Überwachung der Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen, Erstellung von Arbeitsanweisungen und Hygieneplänen oder die Mitwirkung bei epidemiologischen Untersuchungen. Hygienebeauftragte Pflegekräfte mit 40-stündiger Zusatzqualifikation sind auf den Stationen eingesetzt. In allen Hauptfachabteilungen arbeiten zusätzlich hygienebeauftragte Ärzte. Prozesse und Vorgänge sind in Hygienehandbüchern und Hygieneplänen festgelegt. Hygienekommission und Hygienezirkel dienen dem regelmäßigen Austausch.

Hygienehotline

Unsere Hygienehotline erreichen Sie unter Tel.: 0621-5501-5833.


Zur Vermeidung einer Ausbreitung und damit verbundenen Infektionen gibt es verschiedenste Schutzmaßnahmen. Wichtigste Schutzmaßnahme ist die Händedesinfektion, die auch jeder Patient und Angehörige durchführen kann.