Aktuell gilt ein Besuchsstopp - bis auf festgelegte Ausnahmefälle

Hinweis für Besucher

Das Land Rheinland-Pfalz veröffentlicht regelmäßig Empfehlungen zu Maßnahmen für die Patientenversorgung an Krankenhäusern, die für uns verpflichtend sind. Diese Empfehlungen setzen wir, angepasst an die individuellen Gegebenheiten und Möglichkeiten des St. Marien- und St. Annastiftskrankenhauses um.
Wir versuchen, die Wünsche und Bedürfnisse unserer Patientinnen und Patienten sowie deren Angehöriger und Besucher bestmöglich zu berücksichtigen, und gleichzeitig die notwendigen Infektionsschutzmaßnahmen an einem Krankenhaus der Schwerpunktversorgung aufrecht zu erhalten.


Bitte haben Sie Verständnis, dass sich die auf dieser Seite beschriebenen Regelungen auch kurzfristig – angepasst an die epidemiologische Situation – ändern können.


  • Im St. Marien- und St. Annastiftskrankenhaus gilt ein Besuchsstopp.
  • Berechtigte Ausnahmefälle gelten für Eltern von bei uns betreuten Kindern (s.u.) und für Angehörige schwerstkranker Patienten und zur Sterbebegleitung. Über die Ausnahmeregelung entscheiden das jeweilige Arzt- und Pflegeteam der Station nach Einzelfall.

Wichtig

  • Es gilt eine Maskenpflicht für Besucher und Patienten. Diese gilt auch während des Besuchs im Patientenzimmer.
  • Wir nehmen aus Hygienegründen keine Lebensmittel, Geschenke und Blumen für Patienten entgegen.
  • Kinder dürfen das Krankenhaus nicht betreten, außer sie sind Patienten.
  • Die Abstandsregelung von mindestens 1,5 Metern ist einzuhalten.
  • Die Vorgaben der Händehygiene sind zu beachten.
  • Die Besucher haben während der Besuchszeit im Patientenzimmer zu bleiben.

Coronavirus - Besuchsregelung im St. Marienkrankenhaus

(Stand 01.04.2021)

Schwerstkranke/Sterbende

  • Schwerstkranke und Sterbende können besucht werden (Anzahl begrenzt nach Absprache)
  • Bitte wenden Sie sich an die Station, um die Uhrzeiten und die Besucheranzahl festzulegen
  • Auch diese Besucher müssen sich registrieren, dies geschieht über den Empfang
  • Jeder Besucher wird auf der Station einem Antigentest unterzogen.
  • Besuch nur bei negativem Schnelltest möglich.
     

Geburt/Geburtsstation

  • Partner/Partnerin darf bei der Geburt dabei sein, wenn der Schnelltest negativ ist
  • Ein Schnelltest der Begleitperson erfolgt im Kreißsaal
  • Unter der Geburt trägt die Gebärende keine Maske
  • Es erfolgt bei den Gebärenden zwei Corona-Tests (Schnelltest und PCR)
  • Für Fragen wenden Sie sich bitte an das Kreißsaalteam

Früh- und Neugeborenenintensivstation Däumling

  • Eltern können ihr Kind besuchen, wenn der Schnelltest negativ ist
  • Der Schnelltest wird mindestens 2 x wöchentlich auf der Station durchgeführt
  • Für die genauen Besuchszeiten und Regelungen wenden Sie sich bitte an das Stationspersonal.
  • Auch Eltern von auf Däumling aufgenommenen Kindern müssen sich registrieren.

Online Anmeldung für den Besuch im St. Marienkrankenhaus


Coronavirus - Besuchsregelung St. Annastiftskrankenhaus

(Stand 01.04.2021)

  • Das Kind kann von einer Begleitperson begleitet werden
  • Darüber hinaus ist der Besuch von einem festgelegten Familienmitglied möglich (in der Regel der Vater oder eine andere Vertrauensperson, ein Wechsel ist nicht möglich)
  • Die festgelegte Besuchsperson wird per Patientenarmband gekennzeichnet
  • Begleitperson und Besucher müssen sich 2x wöchentlich einem Schnelltest unterziehen. Nur wenn dieser negativ ist, ist der Zugang möglich
  • Während der gesamten Dauer des Besuchs gilt Maskenpflicht
  • Besuchszeiten in der Kinderklinik sind zwischen 10-20 Uhr

Um Wartezeiten zu verringern, bitten wir Sie, diesen Bogen Besucherselbstauskunft/Verpfichtungserklärung ausgedruckt und ausgefüllt an jedem Besuchstag am Empfang abzugeben.


Datenerhebung

Bei der Anmeldung / in der Einlasskontrolle nehmen wir die Personalien von Besuchenden auf und fragen z.B.: Wann derjenige im Haus ist und wer besucht werden soll? Wir fragen nach dem Vor- und Nachnamen, dem Geburtsdatum, sowie nach Symptomen einer Infektion und möglichen Kontakten zu Personen, die sich mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2, COVID-19) angesteckt haben und dem möglichen Aufenthalt in einem Risikogebiet – wir sind dazu verpflichtet diese Daten zu erheben und benötigen sie, um einschätzen zu können, ob ein Besuch möglich ist oder nicht, und um im Infektionsfall eine spätere Nachverfolgung möglich zu machen.


Gelingen kann die Reduzierung der Fallzahlen von COVID-19-Erkrankungen nur durch die raschen und umfangreichen Maßnahmen zum Infektionsschutz und das Mitwirken aller. Es ist unverändert wichtig, sich und andere vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 zu schützen.

Sich und andere schützen mit AHA

  • Abstand halten
  • Hygiene beachten
  • Alltagsmaske (Mund-Nasen-Bedeckung) tragen