Intensivmedizin

Wir bieten eine fachübergreifende Betreuung intensivpflichtiger Patienten insbesondere auch mit gastroenterologischen, onkologischen, diabetologischen und rheumatologischen Krankheitsbildern.

Behandlungsschwerpunkte

  • Gastrointestinale Blutungen
  • Leberversagen (im Falle einer Transplantationsindikation in Kooperation mit der Universität Heidelberg)
  • Stoffwechselbedingte und endokrinologische Erkrankungen
  • Schwerste Infektionen und Sepsis, insbesondere bei neutropenen und immunsupprimierten Patienten
  • Schwere Pankreatitiden
  • Intoxikationen (Alkohol, Medikamente etc.)

Wir bieten

  • Kontinuierliche, invasive und nicht-invasive Herz-Kreislauf- und Rhythmus-Überwachung
  • Invasive und nicht-invasive Beatmung
  • Radiologische, sonografische und endoskopische Diagnostik (24 Std. Bereitschaft)
  • Extrakorporale Verfahren: Hämodialyse, Hämofiltration, Plasmapherese (24 Std. Bereitschaft)
  • Künstliche enterale Ernährung über Magensonde, PEG, PEJ oder parenterale Ernährung (intravenös)

Unsere modernen und hellen Intensivstationen im St. Marienkrankenhaus verfügen über zweiundzwanzig Intensivbetten mit allen Möglichkeiten der intensivmedizinischen Versorgung und Überwachung. Die Stationen werden zu etwa gleichen Teilen durch operative und internistische Patienten belegt, wobei die Versorgung der internistischen Patienten durch beide medizinischen Kliniken erfolgt.