Neuropädiatrie: Diagnostik und Behandlung in unserer Kinderklinik

Wir befassen uns in unserer Kinderklinik im Fachbereich Neuropädiatrie (Kinderneurologie) mit der Diagnostik und Therapie von zerebralen Anfallsleiden mit Krampfanfällen, chronischen Kopfschmerzen, Funktionsstörungen der Hirnnerven, psycho- und statomotorischer Entwicklungsverzögerung sowie muskulären Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen.

Spazialisierte Diagnostik für Kinder und Jugendliche in unserer Neuropädiatrie

Eines unserer wichtigsten diagnostischen Mittel ist das Elektroenzephalogramm (EEG), bei dem die Hirnströme durch schmerzfreies Anbringen von Elektroden auf der Kopfhaut gemessen werden können. Das EEG erlaubt uns, Krampfanfälle exakter zu erfassen und mit den geeigneten Medikamenten zu behandeln. Für diese Untersuchung stehen uns zwei hochmoderne digitale Video-EEG-Geräte sowie für Neugeborene ein amplitudenintegriertes EEG zur Verfügung.

Die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im St. Annastiftskrankenhaus verfügt zusätzlich über die Möglichkeit ein Langzeit-EEG bei Kindern und Jugendlichen abzuleiten. Dieses Verfahren erlaubt eine exakte Anfallsbeobachtung bei gleichzeitiger EEG-Registrierung über 24 bis 72 Stunden und hilft zerebrale Krampfanfälle und damit Epilepsien genau zu klassifizieren.

Ferner führen wir die verschiedenen neurophysiologischen Untersuchungen bei Kindern und Jugendlichen durch, wie sensibel, akustisch oder visuell evozierte Potentiale und die Bestimmung der Nervenleitgeschwindigkeit.

Auch die bildgebende Diagnostik (incl. Schädelsonographie, Computertomographie, Kernspintomographie), auf die wir in unserer Klinik für Kinder und Jugendliche spezialisiert sind, trägt wichtige Informationen zur Erkennung und Behandlung der unterschiedlichen Erkrankungen des kindlichen Nervensystems bei.