Operationstechnische Assistenten

Alle drei Jahre beginnt die 3-jährige Ausbildung zum Operationstechnischen Assistenten bzw zur Operationstechnischen Assistentin (OTA), die wir nach DKG-Richtlinien durchführen.

Diese Ausbildung bereitet gezielt auf die Tätigkeit im Operationsdienst, in der Endoskopie, in der Zentralsterilisation, in chirurgischen Ambulanzen oder in Arztpraxen mit ambulanten Operationen vor.

Die theoretische Ausbildung umfasst mindestens 1.600 Unterrichtsstunden und wird im Blocksystem durchgeführt. Die Einsätze der mindestens 3.000 Stunden umfassenden praktischen Ausbildung finden in den verschiedenen chirurgischen Fachgebieten sowie in unterschiedlichen Funktionsbereichen statt.

In den Ausbildungsablauf integriert sind verschiedene Projekte, eine Studienreise mit unterschiedlichen Zielen und der Besuch von verschiedenen Institutionen und Fachmessen.

In unserem Haus befinden sich acht OP-Säle, die zum Teil 2008 neu erbaut wurden und sechs Kreißsäle mit einem Not-OP. Im Jahr führen wir über 8.000 verschiedenste Operationen durch, diese reichen vom "Routineeingriff" bis zu innvovativsten Eingriffen an der Wirbelsäule. Auch eine große Anzahl von Ambulanten Operationen werden bei uns durchgeführt.

Wir haben eine Endoskopie der Maximalversorgung. Die Endoskopie liegt im neu gebauten Gebäude der Zentralen Notaufnahme und Patientenaufnahmezentrum des St. Marienkrankenhauses. Untersucht wird mit Videoendoskopen und modernsten Endosonographiegeräten der Firma Pentax. Unsere Endoskope haben die höchste Auflösung. Durch die gute apparative Ausrüstung und der personellen Besetzung mit erfahrenen Ärzten werden im St. Marien- und St. Annastiftskrankenhaus jährlich weit über 3.000 Endoskopien mit verschiedenen Schwerpunkten durchgeführt.

Fakten (OTA)

  • Ausbildungsbeginn Operationstechnischer Assistent (OTA)
    01.03.2021 (Bewerbung ab dem 01.01.2020)
  • Drei Jahre in Vollzeit
  • Voraussetzung
    Mittlerer Bildungsabschluss oder
    Hauptschulabschluss mit abgeschlossener Berufsausbildung
  • Praktikum im operativen Bereich ist wünschenswert