Unfallchirurgie

Die Integration der Unfallchirurgie in die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am St. Marienkrankenhaus besteht seit 2007. Das Spektrum der versorgten Krankheitsbilder umfasst vom Kleinkind bis zum sehr alten Menschen sämtliche Verfahren der konservativen und operativen Frakturbehandlung.

Die Verfahren werden als minimal-invasive, offene und halboffene Verfahren angewandt. Hierbei wird der speziellen Situation jeder Verletzung und der Begleitproblematiken Rechnung getragen.

In Kooperation mit den Medizinischen Kliniken und der Geriatrischen Klinik unseres Hauses werden insbesondere ältere Patienten mit Frakturen und ihren bestehenden internistischen Grundleiden betreut.

Unsere Versorgungsschwerpunkte

  • Verletzungen der Schulter und des Oberarmes
  • Verletzungen des handnahen Unterarmes
  • Hüftgelenknahe Oberschenkelbrüche (Schenkelhals- und Femurfrakturen)

In Abhängigkeit von Dislokationsgrad, Alter, Mobilität und Frakturform kommen unterschiedliche Verfahren zur Anwendung.

  • Gelenkerhaltend
  • Gelenkersetzend

Weitere Versorgungsschwerpunkte

  • Sprunggelenkbrüche
  • Wirbelkörperbrüche

Sprechstunden

Allgemeine Sprechstunde für Orthopädie und Unfallchirurgie
Montag-Donnerstag 13.00–15.30 Uhr
Schulter-Sprechstunde
Montag 09.00–11.30 Uhr
Hand- und Fuß-Sprechstunde
Dienstag 09.00–12.00 Uhr
Privatsprechstunde
Dienstag 13.00–15.30 Uhr
Wirbelsäulen-Sprechstunde
Donnerstag 13.00–15:30 Uhr
Kinderorthopädische Sprechstunde
Montag ab 12.30 Uhr (Kinder 10-15 Jahre)
Freitag ab 08.00 Uhr (Kinder bis 10 Jahre)


Terminvereinbarung
Tel.: 0621-5501-2100 (Mo-Fr 08.00 bis 15.30 Uhr)