pAVK / Schaufensterkrankheit

Ungefähr 4 bis 5 Millionen Menschen in Deutschland leiden an der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK), doch die wenigsten wissen davon. Dabei kann ein Gefäßverschluss dramatische Folgen haben und bis zur Amputation führen.

Unter pAVK versteht man die Verengung und/oder den Verschluss von arteriellen Gefäßen aufgrund einer Arteriosklerose, umgangssprachlich auch Gefäßverkalkung genannt. Hierbei wird der Gefäßdurchmesser durch Ablagerungen eingeengt - im Extremfall verschließt sich das Gefäß und steht für die Blutversorgung nicht mehr zur Verfügung. Man muss sich die Arterien als Autobahnen und Verkehrswege vorstellen, auf denen der gesamte Warenverkehr des Körpers abgewickelt wird. Können die Waren/Produkte (z.B. Sauerstoff ...) nicht mehr ausreichend zum Empfänger (=die Zellen) transportiert werden, können Wunden nicht mehr heilen und es entstehen Geschwüre. Möglicherweise stirbt an den Endstrecken (z.B. den Zehen) Gewebe ab.

Oft bemerkt man zunächst nichts von der sich schleichend entwickelnden Arteriosklerose der Gefäße und den sich über Jahre entwickelnden Verschlüssen und Engen im Gefäßbaum und/oder ignoriert Frühsymptome. Im Volksmund wird die pAVK auch Schaufensterkrankheit genannt, weil man sich aufgrund der eingeschränkten Gehstrecke mit der Notwendigkeit von Pausen nach nur wenigen Metern nur "von Schaufenster zu Schaufenster" bewegen kann und sich die Auslagen betrachtet, weil man warten muss bis die Beinschmerzen nachlassen und man weitergehen kann.

Durchblutung ist Leben und muss deshalb in jedem Fall erhalten werden. Auch wenn man keine oder nur wenig Symptome aufweist ist die pAVK eine gefährliche Erkrankung, denn sie ist eine Systemerkrankung und betrifft alle Regionen des Körpers. Hier sind besonders die Herzkranzgefäße (Herzinfarkt), die Hirn- und hirnversorgenden Gefäße (Schlaganfall) und die Eingeweidearterien und Nierenarterien (Nierenversagen) zu erwähnen. Warnsymptome sollten deshalb ernst genommen werden.

Wesentliche Symptome

  • Schmerzen beim Gehen
  • Kalte Füße und blasse Haut
  • Schlechte Wundheilung
  • Ruheschmerzen
  • Spontan auftretende Wunden an den Füßen

Die Arteriosklerose ist auch ein Alterungsprozess der Gefäße und tritt bei jedem Menschen auf. Der Zeitpunkt des Auftretens und die Schwere der Erkrankung wird aber durch Risikofaktoren stark beschleunigt und erhöht.

Wichtige Risikofaktoren

  • Rauchen
  • Diabetes mellitus
  • Hoher Blutdruck
  • Hohe Fettspiegel im Blut
  • Übergewicht
  • Mangelnde Bewegung

Was kann ich selbst tun?

  • Geben Sie das Rauchen auf
  • Bewegen Sie sich
  • Bauen Sie Übergewicht ab
  • Achten Sie auf eine ausgewogenen Ernährung

Bei ausgeprägter pAVK

  • Vermeiden Sie barfuß gehen
  • Keine Heizdecken
  • Keine heißen Fußbäder
  • Verletzungen an den Zehen und Füßen vermeiden
  • Bequeme Schuhe tragen
  • Druckstellen vermeiden
  • Regelmäßige vorsichtige Fußpflege (im Zweifel beim Fachmann/Fachfrau: Podologen)
  • Regelmäßige Hautpflege der Füße

Wenn ein Stadium der Erkrankung erreicht ist, in dem konservative Verfahren oder Verhaltensänderungen nicht mehr ausreichen, gibt es verschiedene Möglichkeiten der Therapie.