typo3temp/_processed_/csm_Bild_E_hrenamt_gesucht_6df60ea449.jpg
News St. Marienkrankenhaus, Neuigkeiten
31.07.2017

Verstärkung gesucht für ehrenamtliches Team

Ehrenamtliche schenken Zeit und leisten einen wichtigen Beitrag in der Sterbebegleitung - Informationsabend am 9. August

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen zum Informationsabend "Ehrenamt gesucht!" zur ehrenamtlichen Mitarbeit im ambulanten Hospizdienst Ludwigshafen am Mittwoch, 9. August, 19 Uhr, im Hospiz Elias (Steiermarkstraße 12, Ludwigshafen). Mitarbeitende, Leitung und Ehrenamtliche berichten und stehen für Fragen zur Verfügung. Die Veranstaltung ist kostenfrei, es ist keine Anmeldung erforderlich.

Ehrenamtliche sind wichtig, denn sie schenken Zeit. Das gilt auch für die Hospizhelferinnen und Hospizhelfer im Hospiz Elias. Alle im Team bemühen sich, die persönliche Situation der Schwerkranken durch verschiedene individuelle Hilfen, Gespräche und Dienste zu verbessern und sind so unverzichtbar für die Sterbenden und ihre Familien. Aber die Ehrenamtlichen erhalten auch ganz viel zurück: Anerkennung, Begegnung mit verschiedenen Menschen, Menschlichkeit, Gemeinschaft und Wertschätzung. Nun sucht das Team Verstärkung, besonders für die Begleitungen zu Hause.

"Zu Hause leben bis zuletzt", unter diesem Leitspruch ermöglicht das Team des Ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienstes Schwerstkranken und Sterbenden, die letzte Zeit ihres Lebens zu Hause in vertrauter Umgebung und mit ihnen nahe stehenden Menschen zu verbringen. Das Team sichert dazu die Lebensqualität Schwerkranker und Sterbender zu Hause und berät, unterstützt und begleitet ihre Angehörigen. In der Regel werden 40 bis 50 Schwerkranke und Sterbende zu Hause betreut. Neben den vier Palliativpflegekräften und einer Koordinatorin engagieren sich 25 Ehrenamtliche. Diese sind bei ihren Aufgaben nicht alleine: Geleitet und koordiniert wird die Gruppe durch Margit Tobie. Raum für Erfahrungsaustausch und Reflexion bieten regelmäßige Treffen. Darüber hinaus gibt es Fort- und Weiterbildung und Supervision. Darüber hinaus fördern Feiern und Ausflüge die Kontakte untereinander. Jeder und jede von ihnen bestimmt seine Zeit selbst.

geändert am 14. Dezember 2017